Adeli Therapie in Piestany, Slowakei

Wir wurden durch Bekannte auf die Adeli-Therapie aufmerksam gemacht.
Nach umfangreichen Recherchen im Internet und Gesprächen mit Eltern die
diese Therapie schon mit Ihren Kindern gemacht hatten, entschlossen wir uns auch mit Tobias diese Therapieform auszuprobieren.
Da durch Wachstumsschübe die motorische Entwicklung ins Stocken geraten war,
erschien uns diese Bewegungstherapie eine gute Alternative zu unseren alltäglichen Übungen.

Im Juli 2006 war es endlich soweit. Wir hatten uns im Frühling 2006
beim Adeli Zentrum angemeldet und konnten nun einen 2-wöchigen Therapieturnus antreten.
Im Vorfeld hatten wir alle notwendigen Befunde schon an das Zentrum geschickt.
Der erste Therapietag verlief sehr ruhig. Neben einer ärztlichen Untersuchung
und nochmaligen Einsichtnahme in die Befunde wurde vom betreuenden Arzt unser
Therapieplan ausgearbeitet. Der spezielle Adeli-Anzug wurde angepasst und eine 1-stündige Therapieeinheit abgehalten.
Es folgte noch eine Ganzkörpermassage.

Unser Therapieplan für die 2 Wochen sah wie folgt aus:
Tägliches zweistündiges Training im Adeli-Anzug,
täglich eine 50-minütige Ganzkörpermassage,
täglich Warm-Kaltkompressen,
täglich Laserakupunktur,
alle 2 Tage Manualtherapie und Fango.

Der Adeli-Anzug wurde für die Raumfahrt entwickelt, um die die Muskeln von Astronauten
nach dem Aufenthalt im All wieder zu stärken.
Dieses Wissen machte man sich zu Nutze um eine Therapie
für spastisch gelähmten Patienten zu schaffen,
bei der die Muskeln gezielt angespannt bzw. gelockert werden.
Der Anzug besteht aus einer Weste, einer Hose, einer Manschette am Oberschenkel
bzw. Knie und Schuhen, die mit Gummibändern verbunden sind.
Diese ziehen die verkrampften Muskeln in die richtige Position.
Der Anzug schafft somit ein virtuelles Muskelgestell, das die Körperhaltung und die
Extremitäten des Patienten stabilisiert und den Bewegungsablauf normalisieren soll.

Mit Tobias wurde an einer Stabilisierung der Muskeln im Hüftbereich und Oberkörper verstärkt gearbeiten.
Auch das Gehen und Stehen mit Gehhilfen (Stöcken) wurde trainiert und seine Gangsicherheit zu erhöhen.
Auch Gleichgewichtsübungen auf dem großen Physioball, Aufbau der Bauch- und Rückenmuskulatur gehörten
zum täglichen Programm. Gezielt wurden auch die Beine und Arme gedehnt und gelockert.

Nach den doch anstrengenden 2 Stunden im Adelianzug folgte eine 50-minütige Ganzkörpermassage,
die Tobias sichtlich genoss. Entweder vor oder nach der Therapie waren die
Warm-Kalt-Kompressen und die Laserakupunktur dran. Mit der Manualtherapie wurde die Behandlung noch abgerundet.

Tobias war nach den 2 Wochen zwar sehr "fertig" aber es haben sich tolle Fortschritte gezeigt.
Er ist motorisch viel stabiler geworden, benutzt Muskeln die vorher gar
nicht da zu sein schienen und ist wieder motiviert selbst zu gehen.
In der Schule bewegt er sich jetzt hauptsächlich mit seinem Rollator fort,
den Rollstuhl benützen wir meist nur noch für lange Strecken.

Wir planen nächstes Jahr wieder zur Adeli-Therapie zu fahren, weil uns der Erfolgt überzeugt hat.
Die Kosten für einen 2-wöchigen Therapiekurs liegen derzeit bei ca. 2.500,-- €.
Leider zahlen die Krankenkassen diese Behandlung nicht, aber wir hoffen,
dass wir trotzdem mit Tobias noch einmal zur Adeli-Therapie fahren können.